Melde dich an, um deine freigeschalteten Inhalte nutzen zu können.

Haut und Mikronährstoffe

Eine gute Versorgung ist essentiell für ein gesundes Leben und einer guten Lebensqualität. Leider reagieren viele erst, wenn der Körper Alarmsignale sendet und sich schon Symptome zeigen. Die sollte man ändern. Hier, heute und jetzt. 

Loading

Was sind Mikronährstoffe? Besser gesagt: Was sind Makronährstoffe? Makronährstoffe sind Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß. Die anderen essentiellen Nährstoffe, die der Organismus zum Überleben benötigt, sind die Mikronährstoffe. Zu ihnen gehören die Vitamine, Spurenelemente, Aminosäuren und Omega-Fettsäuren. Mikronährstoffe sind essentiell, das heißt, der Körper benötigt sie unbedingt. Ohne sie kann er nicht überleben.

Heißt aber auch, dass er sich in ausreichender Menge benötigt, um gut überleben zu können. Eigentlich müsste man davon ausgehen, dass bei einer ausgewogenen Mischkost keinerlei Defizite entstehen. Leider ist dem aber nicht so.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • die Böden liefern unseren Nahrungsmitteln nicht ehr ausreichend Nährstoffe, das heißt die Quantität der Mikronährstoffe in den Lebensmitteln ist heutzutage stark verringert
  • die Speisen werden falsch zubereitet, zum Teil zu stark erhitzt 
  • zu einseitige Kost
  • spezielle Ernährungsformen (Vegan, Paleo, Keto etc...)
  • Magen-Darm-Resorptionsstörungen
  • Medikamenteneinnahmen, die die Aufnahme/Resorption mindern 

Unser Körper kann sehr lange kompensieren, sehr gut sogar. Unser Körper ist schlau und seine Programmierung voll und ganz auf Überleben ausgerichtet. Was aber, wenn er erschöpft ist und nicht mehr kompensieren kann? Dann zeigen sich erste Anzeichen eines Defizites. Dies kann absolut in verschiedensten Formen erscheinen. Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Erinnerungsschwäche sind nur kleine Symptome. Es kann sich auch in starken Hautproblemen, Magen-Darm-Symptomatik, psychischen Merkmalen bis hin zu Gelenkbeschwerden äußern. Man kann es als "wollmichlegende Eiersau" bezeichnen. Und man sollte nicht erst reagieren, wenn das Fass am überlaufen ist. 

Gerade in meiner Praxis erlebe ich immer wieder, wie nah der Zusammenhang zwischen Hautproblemen und einem Nährstoffmangel ist. Die Haut ist wie ein Projektionsmonitor für Abläufe, die im Körper nicht richtig oder nicht gut funktionieren. Sie zeigt es durch Juckreiz, diffuse Rötungen, Ekzeme oder richtige Erkrankungen.

Leider ist es bei vielen ärztlichen Untersuchungen nicht vorgesehen, einen Mikronährstoff-Status zu erheben. Zu teuer sind die Kosten für die Laborauswertung, Supplementation (die oft nicht von der Kasse übernommen wird) und ausführlicher Erläuterung bzw. Lebensführungsanleitung. Da ist der Griff zu einem Medikament, das lediglich die Symptome mindert, aber eben nicht die Ursache bekämpft, oft einfacher und günstiger. Und das heißt in keinster Weise, das ich Ärzte dafür kritisiere. Nein, auf keinen Fall. Ich kritisiere aber unser Gesundheitssystem, das hier leider total fehlgesteuert agiert. Meiner Meinung nach zumindest. 

Daher ist es wichtig frühzeitig Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und sich ausgewogen, frisch und in optimaler Zubereitungsform zu ernähren. Sollte es dann dennoch zu einem Defizit, aus welchen Gründen auch immer, kommen, sollte man gründlich analysieren und sinnvoll supplementieren.

Ihr Arzt oder Ihr Heilpraktiker werden Sie dabei gerne unterstützen.